fasp Benchmarks

 

 

Asperas bahnbrechende faspTM-Übertragungstechnologie übertrifft herkömmliche TCP-basierte Übertragungstools, beispielsweise FTP/HTTP, da die verfügbare Bandbreite über WAN-, Drahtlos- und Satellitenverbindungen voll genutzt wird. Abhängig von den Netzwerkbedingungen erreicht fasp Geschwindigkeiten, die x-mal schneller als TCP sind. Je schlechter die Netzwerkbedingungen (z. B. hohe Latenz und hoher Paketverlust) sind, um so größer ist der Vorteil von fasp, das nicht von diesen Faktoren abhängig ist.

Die Benchmarks in diesem Abschnitt dokumentieren die Vorteile von fasp, indem die Übertragungsgeschwindigkeit in realen Netzwerken mit verschiedenen Bedingungen und Datengrößen gemessen werden. Die Vorteile dieser bahnbrechenden Leistung sind nicht nur die schnelleren Übertragungszeiten, sondern auch die Zuverlässigkeit, die präzise Bandbreitenauslastung und die vorhersehbaren Übertragungszeiten.

Die folgenden Diagramme vergleichen den Durchsatz und die Übertragungszeit für fasp™ -Dateiübertragungen und FTP-Dateiübertragungen in typischen Netzwerkszenarien. Alle fasp™ - und FTP-Benchmarks sind für Dateiübertragungstests in Aspera-Laboren. In jedem Test wurde eine 1-GB-Datei zwischen Pentium-4-Computern übertragen, auf denen DebianLinux mit einer Debian-Linux-Standardimplementierung von FTP und Aspera scp für die fasp™ -Dateiübertragung ausgeführt wird. Ein Nistnet-Netzwerkemulator wurde verwendet, um die Roundtrip-Netzwerklatenz und den Paketverlust zu simulieren, der im Internet typisch ist. Der tatsächliche FTP-Durchsatz hängt von der verwendeten FTP-Implementierung, dem Betriebssystem und dem Netzwerkverlustmuster ab, aber die Ergebnisse sind typisch.

fasp™-Leistungsdurchbruch

FTP

In den USA

USA - EU

US - Asien

Satellit

1 GB
1-2 Std
2-4 Std
4-20 Std
8-20 Std
10 GB 15 - 20 Std
20 - 40 Std
Untauglich Untauglich
100 GB Untauglich Untauglich Untauglich Untauglich

Die TCP-Übertragungszeiten werden durch Paketverlust und Verzögerungen (Netzwerkentfernung) begrenzt, NICHT DURCH DIE BANDBREITE

fasp

2 MBit/s

10 MBit/s

45 MBit/s

100 MBit/s

200 MBit/s

1 GBit/s*

10 GBit/s

1 GB
70 min
14 min
3,2 min
1,4 min
42 Sek 8,4 Sek 0,84 Sek
10 GB 11,7 h
140 min
32 min
14 min
7 min 1,4 min 8,4 Sek
100 GB   23,3 h
5,3 h
5,3 h
1,2 h 14 min 1,4 min

Die Aspera Übertragungszeiten verkürzen sich linear zur Bandbreite,
Unabhängig von Paketverlust, Verzögerung (Netzwerkentfernung)
In den USA: Fügen Sie 1 bis 5 % hinzu - Interkontinental: Fügen Sie 1 bis 10 % hinzu - Satellit: Fügen Sie 1 bis 10 % hinzu

* Setzt voraus, dass kein Speicherengpass vorhanden ist

fasp™ und FTP über Gabit MANs und WANs

Herkömmliche Technologien für die TCP-Dateiübertragung, beispielsweise FTP, reduzieren die Datenrate aufgrund des Paketverlustes wesentlich und können keinen langfristigen Durchsatz mit der Kapazität von Hochgeschwindigkeitsverbindungen beibehalten.

Der maximale theoretische Durchsatz für die auf TCP basierende Dateiübertragung unter MAN-Bedingungen (Metropolitan Area Network) mit 0,1 % Paketverlust und 10 ms RTT beträgt unabhängig von der Bandbreite 50 MBit/s. Der effektive FTP-Durchsatz ist sogar noch geringer (22 MBit/s). Im Vergleich erreicht fasp™ eine Auslastung von 100 % der Hochgeschwindigkeitsverbindung mit einem einzigen Übertragungsstream.

Im entsprechenden Test stößt der fasp™-Durchsatz über ein Gigabit Ethernet MAN (509 MBit/s) an die Lese-/Schreibgeschwindigkeitslimits der Datenträger des Endpunkt-Computers. Möglicherweise noch wichtiger ist, dass fasp™ diesen Durchsatz beibehält, auch wenn die Latenz und der Paketverlust zunimmt (505 MBit/s bei 200 ms/2 %). Der FTP-Durchsatz verringert sich unter den gleichen Bedingungen auf ca. 550 KBit/s. Obwohl der 1000X-Geschwindigkeitsvorteil über herkömmliche TCP-Übertragungen nur in schnellen, weit entfernten Netzwerken offensichtlich ist, zeigt er den Unterschied im fasp™ -Ansatz.

fasp™ und FTP über kontinentale Verbindungen

Aspera fasp™ behält die höchstmöglichen, durchgehenden Übertragungsraten für kontinentale und interkontinentale Dateiübertragungen mit hoher Latenz und variierendem Paketverlust bei. Eine FTP-Dateiübertragung von Los Angeles nach New York (90 ms RTT) erreicht 5 bis 6 MBit/s, wenn der Verlust gering ist (0,1 % Paketverlust). Wenn sich die Überlastung auf der Verbindung zu einem Paketverlust von 1 % erhöht, reduziert FTP seine Rate auf 1,4 MBit/s. Im Vergleich überträgt fasp™ Daten mit voller Kapazität. Über eine 155 MBit/s Verbindung mit 90 ms/1 % überträgt fasp™ mit 154 MBit/s, was hundertmal schneller als FTP ist. Über eine typischere 45 MBit/s-Verbindung ist die Übertragung noch 30 Mal schneller als über FTP.

fasp™ und FTP über interkontinentale Verbindungen

Der Durchsatzvorteil von fasp™ im Gegensatz zu FTP ist bei einer interkontinentalen Übertragung noch offensichtlicher. Bei einer Paketverlustrate von 2 % und einer Latenz von 150 ms erfolgt eine FTP-Dateiübertragung zwischen Kontinenten mit 700 KBit/s und kann bei hoher Überlastung beinahe zum Stillstand kommen. Im Vergleich behält fasp™ einen stabilen Durchsatz mit der Verbindungskapazität für weltweite Dateiübertragungen bei. Mit der fasp™-Dateiübertragung wird eine 1-GB-Übertragung über eine 10 MBit/s-Verbindung mit einem Verlust von 2 % konsistent mit 9,9 MBit/s ausgeführt und unabhängig von der Entfernung in weniger als 15 Minuten abgeschlossen. Über eine 45-MBit/s-Verbindung dauert die Übertragung 3,3 Minuten. Eine FTP-Übertragung dauert unter den gleichen Bedingungen mehrere Stunden und kann vorzeitig abgebrochen werden.

fasp™ über Satellitenverbindungen mit hoher Verzögerung

Die hohe Latenz und die hohen Bitfehlerraten von Satellitenverbindungen behindern FTP-Dateiübertragungen wesentlich und machen die Verteilung großer Datenmengen oder den Datei-Upload über Satelliten untauglich. fasp™ -Dateiübertragungsraten sind unabhängig von Entfernung und Verlust, der über einzelne oder mehrere Satelliten-Hops typisch ist.

   

Beispielsweise kann eine einzige fasp™ -Dateiübertragung die ganze Transponder-Bandbreite (z. B. 45 MBit/s) belegen und auch den größten Paketverlust (über 30 %) tolerieren, während FTP mit 100 KBit/s oder weniger ausgeführt und möglicherweise nicht abgeschlossen wird.

 

Die Aspera-Mobile-Plattform bietet ein Toolkit zum Entwickeln von Lösungen für Remote-Uploads/Downloads von Mobilinhalten.   Aspera Mobile wurde für Szenarien entwickelt, in denen der Inhalt über ein beliebiges Netzwerk an jedem Ort sicher und vorhersehbar abgerufen werden muss.   Der Kern von Aspera Mobile ist die patentierte schnelle, standortagnostische fasp -Übertragungstechnologie, die für iOS, Android, Mac OSX, Windows 7 und andere mobile Betriebssysteme verfügbar ist. Zahlreiche Geräte, beispielsweise Laptops, Tablets und Smart Phones, können zum Hochladen von Inhalten über unzuverlässige oder überlastete Netzwerke verwendet werden, um Termine einzuhalten. Eine einfache Aspera-Client-Anwendung mit einer intuitiven Benutzeroberfläche wird auf dem Gerät installiert, um die schnelle Dateiübertragung zu starten und zu verwalten.

Auf dem Server wird die Aspera Mobile-Plattform mit kommerziellen und Ad-hoc-Arbeitsabläufen für die Inhaltsverwaltung integriert. Die Plattform bietet einen einzigen Verwaltungspunkt (über die Aspera-Console-Webanwendung) für Uploads und die Verteilung.

Schnelle individuelle und gleichzeitige Upload-/Download-Geschwindigkeit 

Aspera fasp-AIR, der Kerntransport in Aspera Mobile, überwindet die Netzwerklatenz und den Paketverlust, die oft in den schwierigsten mobilen Upload-/Download-Szenarien auftreten.   Mit Aspera ist die Übertragungsgeschwindigkeit agnostisch zu den meisten Netzwerkbedingungen und hängt nur von der verfügbaren Bandbreite ab. Wenn die Bandbreite zunimmt, wird die Übertragungsgeschwindigkeit schneller. Im Vergleich mit TCP ist die Leistungszunahme in Netzwerken mit der größten Latenz am höchsten.

In Festnetzen oder mobilen Satellitennetzwerken wird normalerweise eine Leistungszunahme von 100x über TCP beobachtet. Über 3G ist die Leistungszunahme dreimal schneller als mit FTP, insbesondere in Download-Szenarien. Das folgende Diagramm zeigt eine mäßige Zunahme der Upload-Geschwindigkeit und eine signifikante Zunahme der Download-Geschwindigkeit über TCP. Die Download-Statistiken in Blau beschreibt die volle Bandbreitenauslastung während verschiedenen Zeiten über 3G.

 

Abbildung 1:  3G Upload- und Download-Vergleich - TCP und Aspera fasp-AIR

Wenn die Bandbreite über 4G zunimmt, erzielt Aspera-fasp-AIR eine höhere Leistung.   Über 4G wird eine beachtliche Upload- und Download-Leistung erreicht.    Die folgenden Beispieltests wurden über Verizon 4G (LTE) in Emeryville, CA, ausgeführt.   In einigen Fällen (Orange gekennzeichnet) variieren die Geschwindigkeiten abhängig von der verfügbaren Bandbreite und vom Zustand des Drahtlosnetzwerks.

Abbildung 2: TCP und Aspera fasp-AIR Vergleich über 4G (Upload und Download)

Multihop-Übertragungsleistung

In den folgenden Tests wurde die Leistung am zweiten Hop gemessen, um reale Upload-/Download-Mobilszenarien zu simulieren.   Wi-Fi-Netzwerke sind schnell im Lokal-Air-Netzwerk, vom Gerät zum Gateway oder ersten Hop. In dieser lokalen Schleife ist die Bandbreite normalerweise höher und die Latenz ist relativ niedrig.   In realen durchgehenden Szenarien durchlaufen die Dateien jedoch mehrere Hops in variierender Geschwindigkeit und unter verschiedenen Bedingungen.

Über Wi-Fi-Netzwerke (802.11), die mit weit entfernten WANs verbunden sind, nimmt die Aspera-Leistung von 10 bis 100x über TCP zu, abhängig vom Netzwerk und der Uplink-Geschwindigkeit.   In den folgenden Tabellen finden Sie Wi-Fi-Uplink-Vergleiche für TCP und Aspera fasp-AIR.

TCP und Aspera fasp-Air Performance über Wi-Fi (802.11n Single Band) - Hervorragende lokale Signalstärke

BW (MBit/s) RTT (s) PLR RATE (MBit/s) Fsize (MB) Zeit (s) TCP (MBit/s) Geschwindigkeitszunahme
45 2 0,1 % 18,9 160,9 73,5 17 1X
45 2 1,0 % 18,8 160,9 73,7 10 2X
45 2 5,0 % 18,3 160,9 73,7 <1 18X
45 40 0,1 % 19 160,9 73 3 6X
45 40 1,0 % 19 160,9 73 1 19X
45 40 5,0 % 19 160,9 73 <1 19X
45 300 0,1 % 18,4 160,9 75,6 <1 18X
45 300 1,0 % 18,3 160,9 76 <1 18X
45 300 5,0 % 15,8 160,9 87,6 <1 16X

TCP und Aspera fasp-Air Performance über Wi-Fi (802.11n Dual Band) - Hervorragende lokale Signalstärke

BW (MBit/s) RTT (s) PLR RATE (MBit/s) Fsize (MB) Zeit (s) TCP (MBit/s) Geschwindigkeitszunahme
155 2 0,1 % 138,8 554,3 90,5 24 6X
155 2 1,0 % 146,3 554,3 91,3 10 15X
155 2 5,0 % 138,7 554,3 95,0 <1 139X
155 40 0,1 % 142,9 554,3 91,6 3 48X
155 40 1,0 % 145,1 554,3 92,6 1 145X
155 40 5,0 % 99,5 554,3 96,4 <1 > 100X
155 300 0,1 % 136,7 554,3 92,2 <1 > 137X
155 300 1,0 % 116,9 554,3 93,5 <1 > 117X
155 300 5,0 % 111,1 554,3 97,2 <1 > 111X

Aspera führte eine Reihe von Tests der Basisleistung von Aspera Sync verglichen mit rsync aus.   Die Tests umfassten Folgendes:

  • Reproduzieren von realen WAN-Bedingungen mit 100 mls Verzögerungen und 1 % Paketverlust über eine 1 GBit/s-Verbindung.
  • Kleine Dateien:  Messen der Leistung und Ergebnisse der Replizierung vieler kleiner Dateien (Millionen).
  • Große Dateien:  Messen der Leistung und Ergebnisse der Replizierung großer Dateien (Terabytes).
  • Zeit: Messen der Zeitdauer der Replizierung von kleinen und großen Dateien.
  • Durchsatz: Messen des Gesamtdurchsatzes während der Replizierung.
  • Änderungsreplizierung: Ändern eines Bruchteils (10 %) der Dateien und Messen der Zeitdauer und des Durchsatzes für die Replizierung der Änderungen.

Erste Ausführung

Leistungsvergleich der Synchronisierung vieler kleiner Dateien (durchschnittlich 100 KB) über ein WAN von 100 ms/1 %

Kleine Dateien

Anzahl der Dateien

Datensatzgröße

Synchronisierungszeit

Durchsatz

Aspera Sync
978.944 93,3 GB
9.968 Sek (2,8 Stunden)
 80,4 MBit/s
rsync
978.944 93,3 GB 814.500 Sek (9,4 Tage)
0,99 MBit/s
Beschleunigungsunterschied: 81x

Leistungsvergleich der Synchronisierung großer Dateien (durchschnittlich 100 MB) über ein WAN von 100 ms/1 %

Große Dateien

Anzahl der Dateien

Datensatzgröße

Synchronisierungszeit

Durchsatz

Aspera Sync
5.194 500,1 GB
4.664 Sek (1,3 Stunden)
 921 MBit/s
rsync
5.194 500,1 GB 4.320.000 Sek (50 Tage)
0,98 MBit/s
Beschleunigungsunterschied: 940x 

 

Zweite Ausführung

Synchronisierungszeit nach dem Hinzufügen von 31.056 Dateien zu 1 Million kleinen Dateien (jeweils 100 KB) über ein WAN von 100 ms/1 %

Geänderte Dateien

Ursprüngliche Dateien

Hinzugefügte Dateien

Gesamtgröße

Synchronisierungszeit

Durchsatz

Aspera Sync
978.944 31.056
2,97 GB 947 Sek (16 Min) 26,9 Mbit/s
rsync
978.944 31.056 2,97 GB 37.076 Sek (10,3 h)
0,68 Mbit/s
Beschleunigungsunterschied: 39x

Synchronisierungszeit nach dem Hinzufügen neuer Dateien (100 MB) über ein WAN von 100 ms/1 %

Geänderte Dateien

Ursprüngliche Dateien

Hinzugefügte Dateien

Gesamtgröße

Synchronisierungszeit

Durchsatz

Aspera Sync
5.194 54
5,49 GB 54 Sek
 871 MBit/s
rsync
5.194 54 5,49 GB 54.573 Sek (15 h)
0,86 Mbit/s
Beschleunigungsunterschied: 1000x

 

Metro Area Network

 

Verzögerung: 10ms; Verlust: 0,1 %

 

 

10 MBit/s

45 MBit/s

100 MBit/s

500 MBit/s

1 GBit/s*

10 GBit/s

1 GB

14m 3m 12s 1m 24s 16s 800ms 8s 400ms 840ms

10 GB

2h 18m 32m 14m 2m 48s 1m 24s 8s 400ms

100 GB

23h 24m 5h 18m 2h 18m 28m 14m 1m 24s

 

 

 

Hochgeschwindigkeits-WAN

 

Verzögerung: 200ms; Verlust: 2 %

 

 

10 MBit/s

45 MBit/s

100 MBit/s

500 MBit/s

1 GBit/s*

10 GBit/s

1 GB

14m 24s 3m 18s 1m 24s 17s 300ms 8s 650ms 865ms

10 GB

2h 24m 33m 14m 24s 2m 54s 1m 27s 8s 700ms

100 GB

24h 6m 5h 30m 2h 24m 28m 18s 14m 9s 1m 24s 900ms

 

 

 

Landesweit

 

Verzögerung: 90ms; Verlust: 1 %

 

 

10 MBit/s

45 MBit/s

100 MBit/s

500 MBit/s

1 GBit/s*

10 GBit/s

1 GB

14m 12s 3m 12s 1m 24s 17s 8s 500ms 850ms

10 GB

2h 24m 32m 24s 14m 12s 2m 48s 1m 24s 8s 400ms

100 GB

23h 6m 5h 30m 2h 24m 28m 54s 14m 27s 1m 26s 700ms

 

 

 

Interkontinental

 

Verzögerung: 150ms; Verlust: 2 %

 

 

10 MBit/s

45 MBit/s

100 MBit/s

500 MBit/s

1 GBit/s*

10 GBit/s

1 GB

14m 24s 3m 18s 1m 24s 17s 300ms 8s 650ms 865ms

10 GB

2h 24m 33m 14m 24s 2m 54s 1m 27s 8s 700ms

100 GB

24h 6m 5h 30m 2h 24m 28m 54s 14m 27s 1m 26s 700ms

 

 

 

Satellit

 

Verzögerung: 550ms; Verlust: 5 %

 

 

10 MBit/s

45 MBit/s

100 MBit/s

500 MBit/s

1 GBit/s*

10 GBit/s

1 GB

15m 12s 3m 30s 1m 30s 18s 200ms  6s 100ms 610ms

10 GB

2h 30m 34m 36s 15m 12s 3m 1m 30s 9s

100 GB

1d 1h 12m 5h 48m 2h 30m 30m 18s  15m 14s 1m 31s 400ms

 

* Setzt voraus, dass kein Speicherengpass vorhanden ist